Rio Reiser offizielle Homepage des Rio Reiser Haus e.V. Fresenhagen
Rio Reiser
homemusikphotospresseinfopressespiegelbiographieverein
zeitreiselinksbestellungimpressumkontakt
Startseitewww.rioreiser.de - Zeitreise

Die Politkommissare von damals arbeiteten als Professoren mit ihren Studenten kritisch die Apozeit auf, Kohn Bendit, ein deutsch-französischer Barrikadenkämpfer, so las man in der Zeitung war Gast bei Gabriele Henkel und spielte in einem Western mit. Und mancher Held vom Tegler Weg, wo die Berliner Polizei unter dem Pflastersteinhagel der Demonstranten den Rückzug antrat, hatte jetzt seine Praxis als Zahnarzt oder Notar, machte in den Ferien eine Kreuzfahrt oder flog mal kurz rüber nach L. A. Irene aus dem Rauchhaus, erbte eine Halbe Million, wie das denn? Sie war doch Krankenschwester? und flog nicht auf die Bahamas sondern kaufte sich ein Zirkuszelt. Sie und Rios Bruder Gert machten daraus das Tempodrom., Na wunderbar.
Scherbenfans waren sie noch alle, und blieben es. Und ihr gesellschaftliches Engagement hatten viele auch noch nicht vergessen. Und hatten sie´s vergessen, dann rebellierten ihre Kinder, die in Wackersdorf gegen den Atomstaat kämpften, im "Hamburger Kessel standen als Geiseln der Polizei ". Und dafür sorgten, daß die APO parlamentarisch werden konnte. als Grüne, mit Sitz und Stimme einzog in den deutschen Bundestag. Aber mußte nun auch dieser barfüßige Schamane, der nicht von dieser banalen Welt, sondern von Jenseits von Eden kam, es nun so machen, wie es alle machten?
"Cosi fan tutte " wie der Italiener sagt.
"Gut der Wein? nicht?"
Bei allem Verständnis, man nahm es Rio - nicht den Scherben - doch ein wenig übel, daß die Kultband der linken Hoffnung, die Finanzierung ihrer Unabhängigkeit nicht besser geregelt bekommen hatte.

Nei´gschmeckt.

Aber richtig böse war ihm keiner -
Doch: die Kreuzberger Szene und mancher Hausbesetzer. Und das sie richtig böse waren, bekam Rio zu spüren. Er wohnte wieder in Berlin nicht lange, dann zog er wieder ins Königreich Lanrue. Es machte keinen Spaß beim Brötchenholen und Einkaufen von Zigaretten, von irgend einem ächten Berliner aus Hessen, Schwaben oder der Pfalz zu hören : Na Du Schlagerfuzzy, was willscht Du denn noch bei uns? Der Erfinder von Kreuzberg" wie die Zeit geschrieben hatte, war jetzt hier, wie das in Schwaben hieß ein "Nei´gschmeckter".

Fortsetzung