Rio Reiser offizielle Homepage des Rio Reiser Haus e.V. Fresenhagen
Rio Reiser
homemusikphotospresseinfopressespiegelbiographieverein
zeitreiselinksbestellungimpressumkontakt
Startseite


VON ANDREAS MONTAG, 01.08.11

Rio Reiser

Halt dich an deiner Liebe fest

BERLIN/MZ.
Hierher verirrt sich kaum ein zufälliger Spaziergänger. Zwischen zwei Stadtbahngleisen an der Großgörschenstraße in Berlin-Schöneberg gelegen, ist der von einer Mauer umfriedete Alte St.-Matthäus-Kirchhof ein wunderbarer Ort zum Innehalten und Nachdenken. Und wer das nicht seltsam oder gar pietätlos findet, kann vor dem Blumenladen am Eingang sogar Kaffee trinken und leckeren Kuchen verzehren.

FOTO: STEFFEN KÖNAU

Rio Reiser bei einem Besuch in Halle.

Rio Reiser hätte es bestimmt nicht irritiert, und die Gesellschaft würde ihm schon recht gewesen sein, die der friedlichen Kuchenesser und die der Toten auch. Die Gebrüder Grimm sind hier neben anderen Berühmtheiten wie Rudolf Virchow bestattet. Viele an Aids Gestorbene haben ihren Frieden auf dem 1856 eingeweihten Kirchhof gefunden. Und die Sternenkinder, die noch früher als diese gehen mussten, ruhen in einem Garten.

An Claus Graf Schenk von Stauffenberg sowie weitere Männer des 20. Juli 1944 wird mit einem Gedenkstein erinnert, sie waren nach dem gescheiterten Attentat auf Hitler erschossen und hier beerdigt worden, wenig später aber von SS-Leuten exhumiert. Die brachten die Leichname der Widerständler in das Krematorium Wedding und verstreuten danach die Asche der Opfer auf Rieselfeldern.

Im Februar ist Rio, wie ihn seine Freunde liebevoll nennen, von Fresenhagen in Nordfriesland, wo er vor 15 Jahren, am 20. August 1996, gestorben ist, auf den Alten St.-Matthäuskirchhof umgebettet worden - nun ist er also wieder zu Hause, denn Reisers Geburtsort ist Berlin. Seit Ende der 60er Jahre lebte Ralph Christian Möbius, wie er mit bürgerlichem Namen hieß, nach einer Zickzack-Tour durch Westdeutschland, an der die häufigen Versetzungen seines Vaters schuld waren, wieder im Westen der geteilten Stadt und lieferte mit Ton Steine Scherben den authentischen Soundtrack des Straßenprotests.

Gemeinsam mit seinem Freund R.P.S. Lanrue hatte er die Band gegründet, "Keine Macht für Niemand" ist eine Hymne bis auf den heutigen Tag. Und wenn es den grau und erfolgreich gewordenen Kommunarden jener Tage in ihren hübschen Eigentumswohnungen noch einmal so richtig weh ums Herz wird, legen sie sich den anarchistischen Scherben-Blues auf. In Vinyl natürlich, so wie einst. Und freuen sich an der eigenen Poesie dieses träumenden Weltverbesserers, dank derer die ruppig instrumentierten Stücke den Marsch überdauert haben, der ihre Zielgruppe inzwischen erfolgreich durch die Institutionen geführt hat.

"Wenn die Nacht am tiefsten ist, ist der Tag am nächsten", schrieb Rio, den Worten der vietnamesischen Revolutions-Ikone Ho Chi Minh folgend. Und dieses wunderbare Liebeslied, das man bei Strafe ewigen Unfriedens nicht vergessen darf: "Wenn niemand bei dir is' und du denkst, daß keiner dich sucht, / und du hast die Reise ins Jenseits
vielleicht schon gebucht, / und all die Lügen geben Dir den Rest: / Halt dich an deiner Liebe fest."

Von Rio Reiser redet alle Welt voller Respekt, auch die etablierten Kollegen aus der Deutschrockbranche tun es - von Lindenberg bis Maffay. Dabei war der schmächtig wirkende Mann nie drin in ihrem Club. Mit Ton Steine Scherben schon gar nicht, der genialen Krawallcombo, die für einen Apfel und ein Ei spielte, wo man sie hören wollte und am Ende fast eine Viertelmillion D-Mark an Schulden aufgehäuft hatte. Natürlich mochte man sich aus Gründen der politischen Selbsthygiene nicht an die Unterhaltungsindustrie verkaufen.

Rio hat dann die Miesen als Solist abgezahlt, mit dem "König von Deutschland" und "Junimond" landete er in den Herzen des Volkes. Jeder trällerte mit, Rio Reiser war ein Held geworden.

Aber, und das schaffen nicht so viele in diesem Geschäft: Er ist trotzdem immer bei sich geblieben. Hat an seiner Liebe zu Freiheit und Gleichheit festgehalten und geglaubt, dass man schon etwas tun kann dafür. Nun liegt er in Schöneberg, das Grab ist rührend bunt geschmückt, die S-Bahn donnert nahe vorbei, die Brüder Grimm sind nicht weit. Dort kann man ihn jederzeit besuchen. Und hat die Lieder wieder im Kopf.